Mineralische Baustoffe

Kies und Sand finden im Baugewerbe direkt Verwendung als ungebundene Baustoffe im Tief- und Strassenbau. Zudem sind sie essentielle Ausgangsmaterialien für die Herstellung von Beton, Mörtel und Asphaltmischgut.

Unsere Tätigkeit in diesem Bereich umfasst die Qualitätssicherung bei der Baustoffproduktion und die geotechnische Beurteilung von Baugrund aus natürlichen Böden und Lockergesteinen.

Gesteinskörnungen als Baustoffe

Bei der Aufbereitung natürlicher Lockergesteine (Kies und Sand) oder von gebrochenem Felsgestein müssen je nach Verwendungszweck unterschiedliche Materialeigenschaften erreicht werden. Dazu werden die hergestellten Gesteinskörnungen im Labor einer Vielzahl von geometrischen, physikalischen und chemischen Prüfungen unterzogen. Die wichtigsten Parameter sind dabei nebst der mineralogischen und petrografischen Zusammensetzung die Korngrössenverteilung, die Kornform und physikalische Eigenschaften wie die Gesteinshärte, die Dichte oder die Porosität.

Geotechnische Baugrundcharakterisierung

Mittels normierter Verfahren können natürliche Böden einerseits im Labor im geotechnischen Sinn klassifiziert werden (z.B. mittels Korngrössenverteilung und Konsistenzgrenzen). Weitere Versuche geben Auskunft über die Verdichtbarkeit von Böden, ihr Verformungsverhalten beziehungsweise ihre Tragfähigkeit sowie über die Wasserdurchlässigkeit.